Unverwechselbares aus dem Kamptal

 

Sortenspiegel
Grüner Veltliner Riesling Zweigelt Sauvignon Blanc Weißburgunder Roter Veltliner Chardonnay
Der Grüne Veltliner ist nicht nur die meist verbreitete und wichtigste Rebsorte in Österreich. Er bietet auch die größte Geschmacksbandbreite von spritzig und pfeffrig bis mineralisch und exotisch. Im Weinbaugebiet Kamptal sorgen die geologischen und klimatischen Einflüsse für eine unverwechselbare Charakteristik der hier produzierten Weine.
Der Riesling kann sein Potenzial am besten auf den verwitterten Urgesteinsböden des Kamptals entfalten. Unverwechselbar ist die kühle Mineralik, gepaart mit zarten Steinobst- und Zitrusaromen. Durch die Synergie von Mineralität und feinfruchtiger Säure besitzt der Riesling ein ausgezeichnetes Lagerpotenzial.
Die aus Frankreich stammende Rebsorte besticht durch ihren unverkennbaren Geschmack. Je nach Jahrgang und Lage reichen die Ausprägungen von grünem, gelbem oder rotem Paprika bis zu Holunderblüten, weißen Stachelbeeren, roten oder schwarzen Ribiseln.
Die Burgundersorte erinnert geschmacklich an Nüsse mit Aromen von Apfel, Zitrus und Akazienblüten. Ein Wein, der sein volles Potenzial großen Tage nicht in der Jugend sondern nach einiger Zeit Fass- oder Flaschenreife erreicht.
Zur Veltliner-Familie zählend entwickelt der Rote Veltliner eine feine Würzigkeit und Säure im Geschmack. Auf den Löss- und Lehmböden im Kamptal gedeiht diese Rebsorte besonders gut. Kein Wunder also, dass das Kamptal eines der Hauptanbaugebiete dieser eher seltenen, aber sehr schmackhaften Rebsorte ist.
Der Chardonnay eignet sich hervorragend für den Ausbau im Holz, das aber kein Muss ist. Das Ergebnis sind elegante, harmonische Weine, die an reife Äpfel, Ananas und Quitten erinnern.
Der Zweigelt ist eine Kreuzung aus den Rebsorten Blaufränkisch und St. Laurent. Nicht nur die dunkelrote Farbe, sondern vor allem der an Süß- und Sauerkirschen erinnernde Duft und Geschmack macht den Zweigelt zu einer beliebten österreichischen Rotweinsorte.